KONTAKT
HOME
GÄSTEBUCH
SCHECKIS FORUM
BILDERGALERIE
NEWS....
GEPLANTE REISEN und Termine (VORSCHAU)
LINKS
NEWSLETTER ERHALTEN
BERICHTE BERICHTE BERICHTE
ERINNERUNGEN AN DEN EHEMALIGEN RADDAMPFER GOETHE
ERINNERUNGEN....
RADDAMPFER "WAPPEN VON MINDEN" NICHT MEHR IM FAHRDIENST BEI DER MIFA
LONDON AN EINEM TAG
IMPRESSIONEN 2009
 

Copyright by Schecki

ERINNERUNGEN AN DEN EHEMALIGEN RADDAMPFER GOETHE





 

Am 08.Oktober 2008 gab es einen traurigen Anlass. 
Der Schaufelraddampfer Goethe absolvierte seine letzte Fahrt unter Dampf. Die Fahrtstrecke führte ihn den Rhein abwärts von Koblenz nach Köln-Niehl zum KD eigenen Hafen.
In diesem Winter wird die schrägliegende Zweizylinder-Heißdampf-Verbundmaschine ausgebaut. Das Schiff wird in Zukunft durch einen Dieselmotor angetrieben und weiterhin auf der Linie Koblenz - Rüdesheim verkehren.
Somit ist die planmäßige Dampfschifffahrt auf dem Rhein am 08.10.2008 Geschichte geworden. Schecki Reisen besuchte
im Juli 2008 noch einmal diesen Dampfer. 
Einige Bilder sind hier zu sehen.
Weitere Informationen über den Raddampfer Goethe gibt es unter den Bildern. 


Schaufelraddampfer GOETHE am 16. Juli 2008 kurz vor der Station Bad Salzig


Die Bilder oben und unten zeigen die ehemalige Zweizylinder-heißdampfverbundmaschine der Goethe


Die Dampfpfeifen werden auch in Zukunft mit Dampf betrieben. 
Ein Dampfaggregat macht es möglich...


Die Geschichte des Schaufelraddampfers GOETHE
Als die Goethe in Dienst gestellt wurde, war sie für den kombinierten Personen- und Frachtverkehr in Fahrt. Die Fracht wurde auf dem Vorschiff unter einem Sonnensegel gestaut. Das Achterschiff war für den Personentransport bestimmt. Da die Passagierzahlen immer mehr zunahmen, wurde die Goethe 1925 zu einem Salonschiff umgebaut, bei dem das Oberdeck mit einem Sonnensegel überdacht
war.

Während des Zweiten Weltkriegs diente der Dampfer auch wieder dem Gütertransport; 1941 erhielt er einen Tarnanstrich. Am 29. Juli 1942 fiel in Koblenz neben der Goethe eine Bombe in den Rhein und beschädigte sie. Von den 600 Fahrgästen wurden 21 verletzt. Trotz eines Ruderschadens gelang es dem Schiffsführer noch anzulegen, sodass die Passagiere aussteigen konnten. Anschließend wurde das Schiff in Begleitung von zwei Pumpbooten von Koblenz nach Köln in eine Werft geschleppt. Dort wurden weitere Beschädigungen am Rumpf festgestellt. Am 3. März 1945 versenkte ein Bombentreffer die Goethe in Oberwinter.

 

1949 wurde die Goethe gehoben und 1951/52 auf der Ruthofwerft in Mainz repariert und umgebaut. Sie wurde auf 83 Meter verlängert, die Kessel wurden auf Ölfeuerung umgestellt und die Aufbauten neu gestaltet. 1953, zum 100. Jubiläum der KD am 12. Mai, nahm sie wieder ihren Dienst im Linienverkehr auf. 1958 erfolgte wieder ein Umbau, um das Schiff den neuen Sicherheitsvorschriften anzupassen. Wegen Kesselschäden sollte es 1980 stillgelegt werden, doch die Reederei entschloss sich zu einer Reparatur. Sieben Jahre später wurde die Dampfmaschine überholt, und 1988 feierte die Goethe ihren 75. Geburtstag. Bis dahin hatte sie kapp zwei Millionen Kilometer zurückgelegt und mehr als fünf Millionen Fahrgäste befördert. Im Oktober 1988 hatte sie einen Maschinenschaden und wurde 1989 wegen zu hoher Reparaturkosten stillgelegt.

Auf Betreiben des 1992 gegründeten Freundeskreises Raddampfer Goethe Köln stimmte der neue Vorstand der KD 1995 der Wiederinbetriebnahme des Dampfers zu. Auf der Dordrechter Werft de Biesbosch wurde das Schiff umgebaut. Es erhielt neue Dampfkessel, zwei Dieselgeneratoren und ein Bugstrahlruder. Das äußere Erscheinungsbild und auch die Innenräume wurden im Stil der Jahrhundertwende verändert. Die Restaurierung wurde pünktlich vor Johann Wolfgang von Goethes Geburtstag am 28. August 1996 abgeschlossen, denn am 26. August 1996 nahm die Goethe ihren Dienst wieder auf und bediente täglich im Linienbetrieb die Strecke zwischen Koblenz und Rüdesheim.

Am 7. Oktober 2008 absolvierte sie ihre letzte Fahrt unter Dampf von Koblenz nach Köln in den KD-eigenen Niehler Hafen. Dort wird die alte Dampfmaschine durch einen Antrieb mit Dieselmotoren umgerüstet. Damit verschwand nach fast 100 Jahren der letzte echte Schaufelraddampfer vom Rhein.

Technische Daten

  • Länge = 83,40 Meter, vor 1953 77,80 m
  • Breite = 15,60 Meter über alles, Rumpfbreite 8,25 m
  • Tiefgang = leer 0,91 m, maximal 1,35 Meter
  • Leistung = 750 PS
  • Bugstrahlruder vorn, Querstrahlruder achtern
  • Fahrgäste = 900 max.

Die Kessel für die Zweizylinder-Heißdampf-Verbundmaschine wurden mit Heizöl betrieben und verbrauchten 500 Liter/h. Die Schaufelräder haben einen Durchmesser von vier Metern und drehen sich 40-mal in der Minute. Früher wurden rund zehn Zentner Kohle in der Stunde verbrannt. Durch die Umstellung auf Ölfeuerung und moderne Schiffstechnik werden heute nur noch sieben anstatt zwölf Mann Besatzung benötigt. In der Bordgastronomie sind 30 Personen beschäftigt.
1925 war die Goethe für 2440 Fahrgäste zugelassen, 1953 sogar 2500, heute sind es nur noch 900.

Quelle:

Wikipedia

 




Heute waren schon 1 Besucher (15 Hits) Freunde von Schecki Reisen hier !
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=